Alison Kraft

Photo: Alison KraftDr. Alison Kraft
(Berlin)

E-Mailkontakt

Zwischen Wissenschaft und Politik. Pugwash, die deutsche Teilung und der Ost-West-Konflikt (1955-1977)

Dr. Alison Krafts aktuelles Forschungsprojekt untersucht den Beitrag zur internationalen Konfliktmoderation, den führende Naturwissenschaftler als Mitglieder und Aktivisten in den Pugwash Conferences on Science and World Affairs (kurz "Pugwash") in den Jahren 1955 bis 1977 leisteten. Im Mittelpunkt ihrer Forschung, die sich auf archivalische Quellen aus deutschen und internationalen Archiven stützt, stehen deutsche Pugwash-Aktivisten aus der DDR und der Bundesrepublik. Dabei stellt sich die Frage, inwieweit die Naturwissenschaftler über politische Differenzen und ideologisch gefärbte Loyalitäten zu dem einen oder anderen deutschen Staat hinweg einen Dialog führen konnten. Von Interesse ist ebenfalls, ab wann und in welchem Ausmaß die deutsche Frage Pugwash beeinflusste und welche Rückwirkungen die Entwicklung dieser Problematik in den 1960er und 1970er Jahren auf die Gesamtorganisation hatte. Das Projekt wird zudem die Versuche deutscher Pugwash-Aktivisten beleuchten, auf die jeweiligen Regierungskreise in Bonn und Ost-Berlin Einfluss zu nehmen, und deren mögliche Wirkung einschätzen. Darüber hinaus sollen die Beteuerungen von Pugwash-Aktivisten insgesamt hinterfragt werden, dass Naturwissenschaftler durch einen gemeinsamen Diskurs der Wissenschaft und eine gemeinsame Ethik der wissenschaftlichen Verantwortung besonders dazu prädestiniert seien, transnational zu agieren und Vertrauen über Blockgrenzen hinweg zu etablieren, und somit einen speziellen Beitrag zur Abschwächung der Spannungen im Kalten Krieg zu leisten. Frau Kraft plädiert hier für ein neues Verständnis von Pugwash als Kommunikationskanal und als Werkzeug der "soft diplomacy" in den Ost-West-Beziehungen und damit für eine Neueinschätzung der Institution innerhalb einer sich verändernden Landschaft von Konfliktmoderations- und Abrüstungsinitiativen.

Dr. Alison Kraft forscht zur Wissenschaftsgeschichte, insbesondere zur Geschichte der Biowissenschaften, und hat zum Verhältnis von Naturwissenschaft, Staat und Politik im nuklearen Zeitalter veröffentlicht. Zuletzt hat sie über die Pugwash-Bewegung in Großbritannien gearbeitet. Gemeinsam mit Carola Sachse (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin) bereitet sie einen Band zur Geschichte der Pugwash-Bewegung mit dem Titel Science, Peace, Communism vor.

Sie ist Stipendiatin des Berliner Kollegs Kalter Krieg im Kollegjahr 2017/2018.