Marie-Janine Calic

Photo: Marie-Janine CalicProf. Dr. Marie-Janine Calic
(Ludwig-Maximilians-Universität, München)

E-Mailkontakt

Tito und die jugoslawische Politik "aktiver friedlicher Koexistenz" im Kalten Krieg

Das Projekt widmet sich den ideologischen, politischen und kulturhistorischen Dimensionen von Jugoslawiens Doktrin der "aktiven friedlichen Koexistenz". Gefragt wird nach Bedingungen, Motiven und treibenden Akteuren sowie einzelnen Initiativen von Moderation und Mediation im Rahmen dieser neuen Politik. Welche Rolle spielte Tito dabei selbst, welche Funktion kam seinem Apparat zu und inwieweit wirkten sich innere Entwicklungen auf die Gestaltung dieser Politik aus? Wie war sie ideologisch, institutionell und gesellschaftlich verankert? Ferner sind die Konsequenzen der Präventions- und Vermittlungsstrategien sowie der Aufbau multilateraler Systeme für den bündnisfreien Staat und für Titos Herrschaft von Interesse. So ist auch zu fragen, inwieweit die "aktive friedliche Koexistenz" dazu diente, Tito als Staatsführer im multinationalen Jugoslawien zu legitimieren, seinen Personenkult auszuschmücken und die staatliche Identität und Integration Jugoslawiens zu festigen.

Marie-Janine Calic ist Professorin für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Zuvor arbeitete sie als wissenschaftliche Referentin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Ebenhausen und Berlin. Von dort war sie unter anderem als politische Beraterin in den Stab des Sonderkoordinators des Stabilitätspakts für Südosteuropa in Brüssel sowie zum UN-Sondergesandten für das ehemalige Jugoslawien nach Zagreb entsandt worden. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift Südosteuropa. Journal of Politics and Society, Autorin zahlreicher Publikationen über Südosteuropa und häufige Gesprächspartnerin zu Balkanfragen in den Medien. Zu ihren wichtigsten Publikationen gehören Südosteuropa. Weltgeschichte einer Region (München: C.H.Beck, 2016) und Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert (München: C.H.Beck, 2. Aufl., 2014).

Sie ist Stipendiatin des Berliner Kollegs Kalter Krieg im Kollegjahr 2017/18.

Termine und Neuigkeiten
Podiumsdiskussion | SPIELBALL BALKAN? Gespräch zur Lage Südosteuropas auf der Frankfurter Buchmesse, Frankfurt am Main | 13.10.2017

Veröffentlichungen
Aufsatz | Kleine Geschichte Jugoslawiens, Aus Politik und Zeitgeschichte 40-41 | 29.9.2017