Veranstaltungsarchiv

Wer als Erster schießt, stirbt als Zweiter: Militärische, politische und psychologische Aspekte von Nuklearwaffen. Vortrag von Michael Brzoska

Anlässlich der Ausstellung "Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen“ in der Staatsbibliothek Hamburg
Die Ausstellung "Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen" wird ab dem 30. November 2016 in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg gezeigt. Die Schau wird von vier öffentlichen Vortragsabenden begleitet. Den zweiten Vortrag hält Michael Brzoska, Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg.
Mo, 16.1.2017, 18:00
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Ein Kalter Krieg "à la française"? Frankreich in der ideologischen Auseinandersetzung nach 1945. Vortrag von Corine Defrance und Ulrich Pfeil

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den sechsten Vortrag in dieser Reihe halten Corine Defrance Centre national de la recherche scientifique (CNRS/SIRICE) in Paris und Ulrich Pfeil von der Université de Lorraine in Metz.
Do, 12.1.2017, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

11. Brown Bag Breakfast: Die "Interpreten Europas" und der Kalte Krieg

Projektvorstellung von Barbara Picht (Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 10.1.2017, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Grenzüberschreitungen. Nationalsozialismus und Holocaust als Argumente in der Nachrüstungsdebatte der 1980er Jahre. Vortrag von Eckart Conze

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den fünften Vortrag in dieser Reihe hält Eckart Conze von der Universität Marburg.
Do, 15.12.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

10. Brown Bag Breakfast: "Suspicious Federal Chancellor" versus "Weak Prime Minister": Konrad Adenauer and Harold Macmillan in the British and West German press during the Berlin Crisis (1958-1962)

Projektvorstellung von Dorothea Merk (Universität Würzburg)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 13.12.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Die Bundesrepublik und die Anerkennung Bangladeschs 1972

Arbeitsfrühstück mit Ashok K. Metha
Nach einem blutigen Krieg zwischen Indien und Pakistan ging Bangladesch 1971 als neuer Staat aus dem früheren Ost-Pakistan hervor. 1972 war die Bundesrepublik durch die Regierung Brandt das erste Land, das Bangladesch offiziell anerkannte. Ashok K. Mehta forscht zu den Ereignissen, die vor dem Hintergrund des Kalten Krieges und der Ostpolitik Willy Brandts zu dieser Anerkennung führten. In einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Friedrich-Ebert-Stiftung stellt er seine Erkenntnisse zur Diskussion. Es kommentiert Amit Das Gupta.
Mo, 5.12.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Kontrolle, Konkurrenz, Kooperation: die IAEA im Kalten Krieg. Vortrag von Elisabeth Röhrlich

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den vierten Vortrag in dieser Reihe hält Elisabeth Röhrlich von der Universität Wien.
Do, 1.12.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Ausstellung "Kalter Krieg" in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Einführungsvortrag von Bernd Greiner
Die Ausstellung "Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen" wird ab dem 30. November 2016 in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg gezeigt. Die Schau wird von vier öffentlichen Vortragsabenden begleitet. Den Auftakt macht Bernd Greiner, Leiter des Berliner Kollegs Kalter Krieg und Autor der Ausstellung. Der Titel seines Vortrags am Abend der Vernissage: "Der Kalte Krieg - Beobachtungen zu einem Zeitalter der Extreme".
Mi, 30.11.2016, 18:00
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

War es wirklich kein Militärisch-Industrieller Komplex? Rüstungsgüterbeschaffung für die Bundeswehr im Kalten Krieg. Vortrag von Dieter H. Kollmer

Einladung in das Institut für Zeitgeschichte, Berlin
Das Institut für Zeitgeschichte in Berlin lädt zu dem Vortrag von Oberstleutnant Dr. Dieter H. Kollmer (ZMSBw Potsdam) mit dem Titel: War es wirklich kein Militärisch-Industrieller Komplex? Rüstungsgüterbeschaffung für die Bundeswehr im Kalten Krieg
Mi, 30.11.2016, 18:00
Institut für Zeitgeschichte

Dynamic Détente: The United States and Europe, 1964-1975. Von Stephan Kieninger

Buchvorstellung und Diskussion am Woodrow Wilson Center, Washington DC
Stephan Kieninger, Stipendiat des Berliner Kollegs Kalter Krieg, stellt sein Buch "Dynamic Détente: The United States and Europe, 1964-1975" am Woodrow Wilson Center in Washington DC vor und diskutiert mit Botschafter James E. Goodby.
Di, 29.11.2016, 14:00
Woodrow Wilson Center

Summitry and the German Question. Vortrag von David Reynolds (Cambridge) and Kristina Spohr (London)

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den dritten Vortrag in dieser Reihe halten David Reynolds (Cambridge) und Kristina Spohr (London).
Do, 17.11.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Transcending the Cold War. Summits, Statecraft, and the Dissolution of Bipolarity in Europe, 1970-1990

Kristina Spohr und David Reynolds stellen ihren neuen Sammelband im Forum Willy Brandt Berlin vor
Welche Rolle spielte die internationale Gipfelpolitik bei der Überwindung des Kalten Krieges? Wie funktionierten diese hochrangigen Treffen? Wer setzte wann welche Themen auf die Tagesordnung, welche wurden ausgeklammert? Welche Bedeutung kam Staatsmännern wie Richard Nixon, Ronald Reagan, Leonid Breschnew, Michail Gorbatschow oder auch Willy Brandt, Helmut Kohl und Deng Xiaoping zu? Und was lässt sich daraus für heute lernen? Bernd Greiner (Berlin) diskutiert mit Kristina Spohr (London) und David Reynolds (Cambridge), deren diplomatiegeschichtlicher Sammelband "Transcending the Cold War. Summits, Statecraft, and the Dissolution of Bipolarity in Europe, 1970-1990" vor wenigen Wochen bei Oxford University Press erschienen ist.
Mi, 16.11.2016, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Menschenrechte im Wettbewerb. Der Ost-West Konflikt und die Entwicklung des Menschenrechtsschutzes in den Vereinten Nationen (1966-1993). Vortrag von Peter Ridder

Einladung in das Institut für Zeitgeschichte, Berlin
Das Institut für Zeitgeschichte in Berlin lädt zu dem Vortrag von Peter Ridder (Universität zu Köln) mit dem Titel: Menschenrechte im Wettbewerb. Der Ost-West Konflikt und die Entwicklung des Menschenrechtsschutzes in den Vereinten Nationen (1966-1993).
Mi, 9.11.2016, 18:00
Institut für Zeitgeschichte

9. Brown Bag Breakfast: "Der indische Subkontinent als Spielfeld des Kalten Krieges – Deutsch-deutsche Beziehungen in Indien und Pakistan"

Projektvorstellung von Alexander Benatar, Humboldt-Universität zu Berlin
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 8.11.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Late Cold War Tandems: Solidarities and Anxieties of the 1980s

International Workshop at Sheffield University, with Bernd Greiner
The purpose of this workshop is to explore the possibilities of ‘tandem history’ (Kate Brown) as a transnational approach in new research on the final decade of the Cold War. The period was marked not only by the renewal of superpower tensions, but also by new concerns that poorly fit the Cold War framework and which have remained with us since the collapse of the binary order.
Fr, 4.11.2016 bis Sa, 5.11.2016
University of Sheffield

Handel gegen den Kalten Krieg. Zur Geschichte des Erdgasröhrengeschäfts mit der UdSSR. Vortrag von Stephan Kieninger (Berlin)

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Den zweiten Vortrag in der Vorlesungsreihe über "Grenzen des Kalten Krieges“ hält Stephan Kieninger, Stipendiat des Berliner Kollegs Kalter Krieg im Kollegjahr 2016/17.
Do, 3.11.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Die Entdeckung der Interdependenz. Gedanken zur Vermessung des Kalten Krieges. Vortrag von Frank Reichherzer (Potsdam)

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den Auftakt macht Frank Reichherzer vom Potsdamer Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.
Do, 20.10.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

"Grenzen des Kalten Krieges" Ringvorlesung an der Humboldt-Universität zu Berlin

Wintersemester 2016/2017
Die Ringvorlesung steht unter dem Titel "Grenzen des Kalten Krieges". Damit sind nicht allein Grenzen auf der politischen Weltkarte angesprochen, sondern zugleich Grenzen gesellschaftlicher Ordnungsvorstellungen, Denkmuster und Visionen – es geht um das unter den Bedingungen des Kalten Krieges Sag- und Machbare. Wann, unter welchen Voraussetzungen und weshalb wurden die so verstandenen Grenzen umgangen, untergraben oder gar außer Kraft gesetzt? Wer waren die Akteure? Welche Grenzen konnten wie weit verschoben werden? Welche waren durchlässig, welche besonders stabil, gar irreversibel und über das Ende des Kalten Krieges hinaus wirksam? Im Mittelpunkt des Interesses stehen also Einblicke in die Ambivalenz, Widersprüchlichkeit und vielfach gebrochene Dynamik der Epoche.
Do, 20.10.2016 bis Do, 9.2.2017
Humboldt-Universität zu Berlin

8. Brown Bag Breakfast: “Arbeiten und Wirtschaften an der Grenze. Werft- und Hafenindustrien an der nördlichen Adria im Kalten Krieg“

Projektvorstellung von Sabine Rutar, IOS Regensburg und Stipendiatin des Berliner Kollegs Kalter Krieg
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 18.10.2016
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Podiumsdiskussion: "Grenzen des Kalten Krieges"

mit Elke Seefried, Sibylle Marti, Frank Reichherzer, Malte Rolf und Bernd Greiner
Aus Anlass des 51. Historikertags in Hamburg laden das Hamburger Institut für Sozialforschung und das Berliner Kolleg Kalter Krieg zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Grenzen des Kalten Krieges". Es diskutieren Elke Seefried, Sibylle Marti, Frank Reichherzer und Malte Rolf, die Moderation liegt bei Bernd Greiner.
Mi, 21.9.2016, 14:00
Hamburger Institut für Sozialforschung

The IAEA and the Global Cold War

Expert Meeting of the IAEA History Research Project
On 2 September 2016, the IAEA History Research Project will host an expert workshop on the history of the IAEA during the global Cold War, in cooperation with the Berlin Center for Cold War Studies. The meeting is part of the IAEA History Research Project’s larger research activities focusing on the history of the IAEA. The project aims to catalyze the opening of the IAEA archives and the integration of IAEA history within the global nuclear history narrative. The Berlin meeting will bring together experts from the worlds of practice and academia to shed new light on the history of the IAEA during the Cold War.
Fr, 2.9.2016
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Call for Papers: Die Berliner Luftbrücke. Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges

Internationale Tagung in Berlin im März 2017
LaBex ENHE, CEGIL (Université de Lorraine), das AlliiertenMuseum und das Berliner Kolleg Kalter Krieg bitten bis zum 10. Juli 2017 um Themenvorschläge und Exposés für die Tagung "Die Berliner Luftbrücke. Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges", die am 13. und 14. März 2017 im AlliiertenMuseum in Berlin stattfindet.
So, 10.7.2016

Ausstellung "Kalter Krieg" im Amerikahaus München

Vortrag von Bernd Greiner zur Ausstellungseröffnung
Die Ausstellung "Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen" wird ab dem 7. Juli 2016 im Amerikahaus München gezeigt. Am Eröffnungsabend bietet der Ausstellungsmacher Bernd Greiner einen Rückblick auf die Anfänge und den Verlauf des Kalten Krieges – und nicht zuletzt auf die Gründe für sein unerwartetes Ende. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Rolle von Nuklearwaffen, die Auswirkungen des Kalten Krieges auf die Dritte Welt und die Bedeutung der Entspannungspolitik.
Do, 7.7.2016, 19:00
Amerikahaus München

"Kriegserinnerung im Kalten Krieg"

Einladung in das Deutsche Historische Museum in Berlin
Axel Schildt geht in seinem Vortrag der Kontinuität eines antirussisch aufgeladenen Antikommunismus in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik Deutschland nach. Im Anschluss diskutiert er mit Peter Steinbach über die späte kritische Aufarbeitung des NS-Vernichtungskrieges seit den 1980er Jahren.
Mo, 20.6.2016, 18:00
Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums

7. Brown Bag Breakfast: Innere Sicherheit in Deutschland. Der lange Weg zur "streitbaren Demokratie"

Dominik Rigoll (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 14.6.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

"Vom Gewerkschaftssekretär zum Freiheitskämpfer? Hans-Jürgen Wischnewski und die algerische Unabhängigkeit"

Einladung in das Institut für Zeitgeschichte, Berlin
Vortrag von Benedikt Pocha (Universität Bonn) über Hans-Jürgen Wischnewski und dessen Weg vom IG-Metall-Sekretär zum sogenannten “Ben Wisch“ der Ära Schmidt.
Mi, 8.6.2016, 18:00
Institut für Zeitgeschichte

"Abschied vom Kalten Krieg? Die Sozialdemokraten und der Nachrüstungsstreit, 1977–1987" (Berlin/Boston 2016) von Jan Hansen

Buchvorstellung und Diskussion im Forum Willy Brandt Berlin
"Abschied vom Kalten Krieg? Die Sozialdemokraten und der Nachrüstungsstreit, 1977–1987" (Berlin/Boston 2016): Jan Hansen stellt seine Dissertation im Forum Willy Brandt Berlin vor und diskutiert mit Karsten D. Voigt, ab 1983 außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, über die Kontroversen um den NATO-Doppelbeschluss in der deutschen Sozialdemokratie.
Do, 2.6.2016, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Seiten