Cold War Studies

Do, 23.3.2023, 0:00 bis Fr, 24.3.2023, 0:00
Berliner Kolleg Kalter Krieg

 

Deadline für das Einreichen von Abstracts: 04. November 2022.

 

 

Ein Workshop für Junge Forschung, veranstaltet vom Berliner Kolleg Kalter Krieg in Kooperation mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung. Der Workshop ist offen für alle Fragestellungen und methodischen Ansätze, die sich mit der Geschichte des Kalten Krieges befassen.

Die anhand ihres eingereichten Abstracts ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber werden eingeladen, ihre Forschungsarbeiten am 23. und 24. März 2023 in den Räumen der Bundesstiftung Aufarbeitung, Kronenstraße 5, 10117 Berlin, vorzustellen. Grundlage der Präsentationen und der sich jeweils daran anschließenden Diskussionen im Kreis der Workshop-Teilnehmenden werden ausführliche Projektskizzen sein, die von den Eingeladenen im Vorfeld einzureichen sind. Außerdem werden alle Teilnehmenden gebeten, jeweils bis zu zwei der anderen Projektskizzen während des Workshops zu kommentieren.

Durch Kommentare, Hinweise und Anregungen soll den Teilnehmenden ein wissenschaftliches Feedback zu ihren Arbeiten gegeben werden. Am kritischen Austausch werden sich auch Expertinnen und Experten des Berliner Kollegs Kalter Krieg und der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung beteiligen. Der zweitägige Workshop wird zudem Gelegenheit zum Kennenlernen und Networking geben.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit einem maximal zweiseitigen Abstract und CV auf Deutsch oder Englisch bis zum 04. November 2022 an bressensdorf@ifz-muenchen.de. An diese Adresse können Sie auch etwaige Nachfragen richten. Im Fall Ihrer Einladung nach Berlin erhalten Sie die Reise- sowie Hotelkosten nach den Bestimmungen des Bundesreisekostenrechts erstattet.