Termine

Conflict and the Senses in the Global Cold War: From Propaganda to Sensory Warfare

Call for Papers | International Workshop
Gemeinsam mit der Stiftung Luftbrückendank und der Stiftung Ernst-Reuter-Archiv veranstaltet das Berliner Kolleg Kalter Krieg am 15./16. Oktober 2020 einen Workshop zum Thema "Conflict and the Senses in the Global Cold War: From Propaganda to Sensory Warfare".
Do, 15.10.2020 bis Fr, 16.10.2020
Berlin Center for Cold War Studies

Solidarity and Humanitarianism in the Global South between Decolonization and the Cold War (1960s-1980s)

Call for Papers | International Workshop
Gemeinsam mit dem Centre Marc Bloch und der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung veranstaltet das Berliner Kolleg Kalter Krieg am 28./29. September 2020 einen Workshop zum Thema "Solidarität und Humanitarismus im Globalen Süden".
Mo, 28.9.2020 bis Di, 29.9.2020
Centre Marc Bloch

Die Organisation sozialistischer Souveränität. Diplomaten und Diplomatie der DDR 1949-1990

Abgesagt
Als außenpolitischen Repräsentanten, Vermittlern und Akteuren kam ostdeutschen Diplomaten eine zentrale Bedeutung für die Verhandlung der völkerrechtlichen Souveränität der DDR zu. Dieses Forschungsdesiderat untersucht Björn Hofmeister und stellt erste Ergebnisse seiner Studie vor.
Do, 2.4.2020, 9:30
Berlin Center for Cold War Studies

"New World Order"? US-amerikanische und bundesdeutsche Zukünfte am Ende des Kalten Krieges, 1988-1994

28. Brown Bag Breakfast mit Peter Ridder
Wie veränderte das Ende des Kalten Krieges den Blick auf die Zukunft des internationalen Systems? Peter Ridder analysiert anhand der "New World Order" und "Partner in Leadership" (Bundesrepublik) handlungsleitende Zukunftsvorstellungen.
Do, 12.3.2020, 9:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Drifting Apart: Internationale Institutionen in der Krise und das Management von Dissoziationsprozessen

Workshop am Institut für Zeitgeschichte | Berliner Kolleg Kalter Krieg
Vom 9. bis 10. März 2020 findet am Berliner Kolleg Kalter Krieg ein Workshop des Verbundprojekts "Drifting Apart: Internationale Institutionen in der Krise und das Managment von Dissoziationsprozessen" statt.
Mo, 9.3.2020 bis Di, 10.3.2020
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Revolution von unten? Perestroika und die Implosion der Sowjetunion

Ringvorlesung „Das Ende des Kalten Krieges“
Der Zusammenbruch der Sowjetunion und das Ende des Kalten Krieges sind untrennbar mit dem Namen Michail Gorbatschow und seiner Politik der Perestroika verbunden. Yuliya von Saal beleuchtet in ihrem Vortrag seine Reformansätze, die – wenngleich unbeabsichtigt – zur Implosion der Sowjetunion beitrugen.
Do, 6.2.2020, 18:15
Humboldt-Universität zu Berlin

Das kurze Leben des Philipp Müller: Vom FDJ-Demonstranten West zum Widerstandshelden Ost

27. Brown Bag Breakfast mit Alfons Kenkmann
Philipp Müller, erschossen auf einer Friedensdemonstration 1952, war der erste Demonstrationstote der Bundesrepublik. Alfons Kenkmann analysiert die politische Instrumentalisierung sowie die öffentliche und juristische Aufarbeitung des Vorfalls in Ost- und Westdeutschland.
Do, 6.2.2020, 9:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Klima-Wandel? Das Ende des Kalten Krieges und der Beginn der internationalen Klimapolitik – Vortrag von Pascal Pawlitta

Ringvorlesung "Das Ende des Kalten Krieges"
Die Problematik eines menschengemachten Klimawandels gewann am Ende des Kalten Krieges zunehmend auch auf internationaler politischer Ebene an Bedeutung. In seinem Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Das Ende des Kalten Krieges" beleuchtet Pascal Pawlitta Möglichkeiten und Grenzen der multilateralen Klima-Verhandlungen.
Do, 23.1.2020, 18:15
Humboldt-Universität zu Berlin

Seiten